...

In früheren Zeiten bediente man sich der Folter. Heutzutage bedient man sich der Presse.

Oscar Wilde

...

Wer das erste Knopfloch verfehlt, wird mit dem Zuknöpfen nie zurechtkommen.

Goethe

...

Es ist nicht von Bedeutung, wie langsam du gehst, solange du nicht stehen bleibst.

Konfuzius

...

Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.

Jean Anouilh

...

Höre nie auf anzufangen, fange nie an aufzuhören.

Unbekannt

...

Das Gebet verändert Gott nicht, aber es verändert denjenigen, der betet.

Søren Kierkegaard

...

Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint.

Kurt Tucholsky

...

Alle Menschen sind klug - 

die einen vorher, die anderen nachher.

Voltaire

...

Ein bescheidenes Ich zu werden, ist mehr wert, als ein großer Jemand.

Charles Tschopp

...

Vor allem kommt es darauf an, was nach allem kommt.

Dietrich V. Wilke

...

Fröhlichkeit ist die Sonne, die alles zum Blühen bringt.

Herbert Madinger

...

Das Große ist nicht, dieses oder jenes zu sein, sondern man selbst zu sein; und das kann jeder Mensch, wenn er es will.

Søren Kierkegaard

...

An den Vorfahren kann man nichts ändern,

aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird.

La Rochefoucauld

...

Beginnen ist Stärke, vollenden können ist Kraft.

Johann Wolfgang von Goethe

...

Es ist niemals zu spät, Vorurteile aufzugeben.

Henry David Thoreau

...

Ein Engel ist jemand, den Gott dir ins Leben schickt,
unerwartet und unverdient,
damt er dir, wenn es ganz dunkel ist,
ein paar Sterne entzündet.

Phil Bosmans

...

Wer sich heute freuen kann, soll nicht warten bis morgen.

Johann Heinrich Pestalozzi

...

Du wirst morgen sein, was du heute denkst.

Buddha

...

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

Oscar Wilde

...

Erwarte nicht von Fremden, dass sie das für dich tun, was du selbst tun kannst.

Ennius

...

Es genügt nicht, zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen reden.

Stanislaw J.Lec

...

So wie nicht jeder träumt, der schläft,
so schläft auch nicht jeder, der träumt.

Georg Christoph Lichtenberg

...

Beleidigungen sind die Argumente jener, die Unrecht haben.

Jean-Jacques Rousseau

...

Blätter zeigen Wurzeln den Himmel.

Dietrich V. Wilke

...

Ist es doch eine allgemein menschliche Schwäche, sich von unsicheren und unbekannten Dingen allzu sehr in Hoffnung wiegen und in Schrecken setzen zu lassen.

Gaius Juius Cäsar

...

Heiterkeit des Herzens schließt wie der Frühling die Blüten des Inneren auf.

Jean Paul

...

Versuche stets, ein Stückchen Himmel über deinem Leben freizuhalten.

Marcel Proust

...

Am mächtigsten ist, wer sich selbst in der Gewalt hat.

Seneca

...

Bildung ist die Fähigkeit, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden und jenes ernst zu nehmen.

Paul de Lagarde

...

Es nützt nichts, sich mit denen zu beraten, die andere Wege gehen.

Konfuzius

...

Es ist besser allein zu sein, als unter Langweilern.

Michel de Montaigne

...

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

Konfuzius



...

Kein Übel ist so groß, wie die Angst davor.

Seneca

...

Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.

Friedrich Hebbel

...

In dem Maße, wie man Freude spendet, empfängt man Freude.

Ladislaus Boros

...

Junggesellen sollten hohe Steuern zahlen. Es ist nicht gerecht, dass einige Männer glücklicher sein sollen als andere.

Oscar Wilde


...

Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.

Georg Christoph Lichtenberg

...

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, dass man neue Landschaften sucht, sondern dass man mit neuen Augen sieht.

Marcel Proust

...

Und war der Tag auch nicht dein Freund, so war er doch dein Lehrer.

Lao Tse

...

Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.

Volksgut

...

Ärgere dich nicht darüber, daß der Rosenstrauch Dornen trägt, sondern freu' dich darüber, daß der Dornenstrauch Rosen trägt!

Aus Arabien

...

Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben.

Oscar Wilde

...

Das Denken ist das Selbstgespräch der Seele.

Platon

...

Das Kriegsbeil ist erst begraben, wenn man nicht mehr weiß, wo es liegt.

Weisheit der Sioux

...

Wenn die Guten nicht kämpfen, dann siegen die Bösen.

Plato

...

Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will

Galileo Galilei

zurück