...

Wer das erste Knopfloch verfehlt, wird mit dem Zuknöpfen nie zurechtkommen.

Goethe

...

In früheren Zeiten bediente man sich der Folter. Heutzutage bedient man sich der Presse.

Oscar Wilde

...

Am mächtigsten ist, wer sich selbst in der Gewalt hat.

Seneca

...

Es ist besser allein zu sein, als unter Langweilern.

Michel de Montaigne

...

Ist es doch eine allgemein menschliche Schwäche, sich von unsicheren und unbekannten Dingen allzu sehr in Hoffnung wiegen und in Schrecken setzen zu lassen.

Gaius Juius Cäsar

...

Junggesellen sollten hohe Steuern zahlen. Es ist nicht gerecht, dass einige Männer glücklicher sein sollen als andere.

Oscar Wilde


...

Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben.

Oscar Wilde

...

Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.

Georg Christoph Lichtenberg

...

Bildung ist die Fähigkeit, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden und jenes ernst zu nehmen.

Paul de Lagarde

...

Erwarte nicht von Fremden, dass sie das für dich tun, was du selbst tun kannst.

Ennius

...

Einen Fehler begehen und sich nicht bessern, das erst heißt einen Fehler begehen.

Konfuzius

...

Höre nie auf anzufangen, fange nie an aufzuhören.

Unbekannt

...

Es ist niemals zu spät, Vorurteile aufzugeben.

Henry David Thoreau

...

Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht;
dass ich aber solange ich lebe, wirklich lebe, das hängt von mir ab.

Seneca

...

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

Oscar Wilde

...

Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.

Volksgut

...

Versuche stets, ein Stückchen Himmel über deinem Leben freizuhalten.

Marcel Proust

...

Es genügt nicht, zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen reden.

Stanislaw J.Lec

zurück