Halm, Friedrich (1806-1871)

Zurück

Bei dir sind meine Gedanken

Bei dir sind meine Gedanken
Und flattern um dich her;
Sie sagen, sie hätten Heimweh,
Hier litt es sie nicht mehr!

Bei dir sind meine Gedanken
Und wollen von dir nicht fort;
Sie sagen, das wär' auf Erden,
Der allerschönste Ort!

Sie sagen, unlösbar hielte
Dein Zauber sie festgebannt
Sie hätten an deinen Blicken
Die Flügel sich verbrannt.

Die Glocke von Innisfare

Weihnachtsabend, Fest der Kleinen,
wie sie harren auf dein Erscheinen,
wie mit freuderoten Wangen
jubelnd laut sie dich empfangen!
Weihnachtsabend, bei arm und reich,
überall grünt dein Tannenzweig,
überall brennen deine Kerzen,
überall schlagen kleine Herzen,
strecken hastig kleine Hände
sich entgegen deiner Spende,
überall grüßt dich, wo es sei,
Weihnachtsabend, ein Freudenschrei!
- Weihnachtsabend, Fest der Kleinen,
dorther grüßt dich leises Weinen!
Dort, wo Schottlands klarer Tweed
rauscht durch Cheviots Waldgebiet,
wo sich zwischen Felsenengen
Coldstreams Hütten zusammendrängen,
dort im Stübchen, arm und kahl,
in der Dämmerung mattem Strahl
wacht ein Kind am Schmerzenslager,
drauf die Mutter, blass und hager,
ächzt und stöhnt in Fieberqual.
Arme Mary, zehnmal kaum
sah sie blühen den Apfelbaum,
und schon gelben Sturm und Wetter
ihr des Lebensbaumes Blätter,
sorgend sitzt sie, horcht und lauscht,
wie der Mutter Pulsschlag rauscht,
blickt im Dunkeln scheu umher,
und, das Herz von Kummer schwer,
grüßt sie still mit leisem Weinen,
Weihnachtsabend, dein Erscheinen.
- Durch die rauchgeschwärzten Scheiben
irrt der Blick und starrt hinaus
in des Nachtgewölkes Treiben;
sieh, da geht im Nachbarhaus
Licht an Licht auf, hell wie Sterne,
Weihnachtsjubel schallt von ferne,
froher Spiele Saus und Braus,
und vor Kummer und vor Sehnen
heißer fließen Marys Tränen,
und ihr Herz wird trüb’ und trüber,
horch, da schallt das Lied herüber,
das zur Weihnachtsfeierstunde
dorten geht von Mund zu Munde,
also weht’s von ferne her:
"Im Kloster von Innisfare,
da tönt nicht Chor noch Orgel mehr,
die schlimmen Sachsen warfen’s nieder,
seitdem erhob es sich nicht wieder,
in Trümmern liegt’s, mich dauert’s sehr,
das Kloster von Innisfare.
- Vom Kloster von Innisfare
nur eine Kapelle ist übrig mehr,
drin hängt ein Glöcklein von gutem Klange,
zieht einer zur rechten Zeit am Strange,
wirkt Wunder rings im Land umher
das Glöcklein von Innisfare.
- Das Glöcklein von Innisfare!
Liegt ein, Kranker danieder schwer,
dass er wieder euch gesunde,
in der Christnacht zwölfter Stunde
zieht das Glöcklein, ich rat’ euch’s sehr,
das Glöcklein von Innisfare."
- Leise war das Lied verklungen,
und ein Seufzer, dumpf und schwer,
tief vom Herzen losgerungen,
tönt vom Schmerzenslager her,
und der Worte mächtig kaum
stammelt die Kranke im Fiebertraum:
"Ja, die Glocke von Innisfare!
Wenn noch dein Vater am Leben wär’
dass er das Glöcklein mir läuten ginge,
so entkäm’ ich des Todes Schlinge,
müsste nicht hier in Not verderben,
Mary, mein Kind, da müsst’ ich nicht sterben.
Wenn noch dein Vater am Leben wär’!"
- Spricht’s und ’ sinkt zurücke wieder,
und Erschöpfung, bleiern schwer,
lähmt die Zunge, lähmt die Glieder.
Schweigend senkt die Nacht sich nieder,
rings ersterben Sang und Tanz,
Festgejubel und Lichterglanz,
stille, wird’s in allen Hütten,
Christnacht kommt herangeschritten.
- Durch Coldstreams Schlucht weht Sturmgebraus,
und löscht am Himmel die Sterne aus,
Schnee wirbelt dicht und schwer,
elf Schläge dröhnen vom Turme her.
Der Riegel klirrt, es knarrt die Tür,
wer wagt ins Freie sich herfür?
Wer wagt in die wilde Nacht sich hinaus,
in Schneegestöber und Sturmgebraus?
Ein Mädchen ist’s, zart, schmächtig und klein,
wohl hüllt es in sein Tuch sich ein,
doch gibt’s die Füße nackt dem Eis,
die blonden Locken dem Sturme preis,
ein Stab bewehrt die eine Hand,
die andere hält der Leuchte Brand,
so eilt sie hin, rasch wie der Wind,
und riet’ ihr einer: "Steh still, mein Kind!
Der Sturm verwehrt dich in deiner Flucht,
der Schnee begräbt dich mit seiner Wucht,
kehr’ heim ins schützende Gemach,
das Wetter will nicht - gib ihm nach!"
Drauf spräch’ sie nur: "Habt schönen Dank!
Die Mutter liegt daheim schwerkrank,
muss läuten das Glöcklein von Innisfare,
mein Vater ist nicht am Leben mehr."
Das spräche sie und eilte fort.
Nehm’ Gott sie denn in seinen Hort!
- Bergan, bergunter, hinab, hinauf,
so stürmt sie hin in raschem Lauf,
Schnee birgt die Kluft und deckt den Stein,
hab’ acht: glatt ist der Felsenrain!
Sie strauchelt, sie gleitet - weh, sie fällt!
Die Leuchte liegt am Stein zerschellt.
Sie aber rafft sich frisch empor
und eilt dahin rasch wie zuvor,
eilt mutig weiter, hinab, hinauf,
bergan, bergunter, in flücht’gem Lauf.
Wohl trieft ihr Röcklein, wohl trieft ihr Haar,
wohl steht auf der Stirne der Schweiß ihr klar,
wohl wirbelt der Schnee rings schwer und dicht,
sie achtet’s nicht, sie weiß es nicht,
nach Innisfare nur steht ihr Sinn
- doch halt, wo trug ihr Fuß sie hin?
Weil ihr die Leuchte dort zerbrach,
ging irrend falschem Pfad sie nach,
das Kloster liegt drüben auf der Höh’,
und sie steht unten tief am See,
wenn Eis auch die Flut in Fesseln legt,
wer weiß, ob’s hält, wer weiß, ob’s trägt?
Und soll sie zurücke? - Nimmermehr!
Da dröhnen drei Schlage vom Dorfe her;
"Dreiviertel auf zwölf! So helf mir Gott,
ich muss hinüber und wär’s mein Tod!"
Da ist sie schon am Uferrand.
Halt ein, mein Kind, und bleib am Land!
Das Eis ist dünn - noch ist es Zeit
schon kracht’s und prasselt’s weit und breit.
Da bricht’s - ein Schrei - nehm’ deine Huld
sie gnädig auf, die rein von Schuld!
Doch nein - noch flimmert ihr weiß Gewand,
von Scholle zu Scholle springt sie ans Land
- nun ist sie drüben, und nun im Lauf
stürmt sie den Klosterberg hinauf.
Nun ist sie oben, nun ist’s erreicht,
nun schlägt das Herz ihr frei und leicht,
nun atmet sie auf, tief, frei und lang,
es ist vollbracht, der schwere Gang!
Und vorwärts dringt in frommer Luft
sie durch der Trümmer Schutt und Wust,
nur eine Kapelle ist übrig mehr,
dort ragt ihr spitzes Türmlein her,
und aus dem Türmlein glänzt von fern
die Glocke her, ein Rettungsstern.
Die Tür steht offen, sie tritt hinein,
nun lass das Werk vollendet sein,
zieh an das Glöcklein, dass es klingt
und deiner Mutter Genesung bringt!
Was säumst du, Kind? Was suchst du lang?
Greif zu - Herr Gott, es fehlt der Strang!
Zu ihren Füßen, liegt im Staub
sein karger Rest, des Moders Raub,
die Treppe stürzte ein im Brand,
die sonst empor zum Turm sich wand,
kein Weg, kein Steg, der aufwärts führt,
kein Hebel, der die Glocke rührt!
Du armes Kind! Des Sturms Gebraus
pfeift durch die Mauern und höhnt dich aus.
Vergebens kamst du durch Wind und Schnee,
vergebens drangst du über den See,
vergebens streckst du die Arme dein
zur Glocke empor! Es soll nicht sein!
Im Dorfe schlägt es Mitternacht,
der Himmel will’s nicht, sein ist die Macht!
- Starr stand das Kind, doch wie’s vernahm
den Stundenschlag, zu sich es kam
und wirft sich nieder auf den Stein
und faltet fromm die Hände klein
und betet: "Liebes Christkind du!
Hör gnädig der armen Mary zu,
die Mutter sagt, so ist’s auch wahr,
du kämst zu uns Kindern Jahr für Jahr,
du gingst vorbei an der Schlimmen Haus,
den Frommen teiltest du Gaben aus,
so bitt’ ich denn, vergiss nicht mein,
Christkind in deinem Strahlenschein,
und weil dies Jahr ich nichts bekommen,
und war doch eines von den Frommen,
so bitt’ ich dich, gewähre mir
nur ein paar Schläge der Glocke hier,
dass mir die Mutter am Leben bleib’
und neu sich stärk’ ihr siecher Leib,
Gewähr’ der armen Mary dies,
ich heiß ja, wie deine Mutter hieß!"
- Und spricht’s, und heiß vom Antlitz rinnt
ein Tränenstrom dem armen Kind,
und eh’ im Dorf noch der zwölfte Schlag
verkündet einen neuen Tag,
da plötzlich regt sich’s,
da horch, bewegt sich’s,
da schwingt sich’s im Kreise,
da schallet leise
ein Schlag, noch einer und noch mehr,
da läutet die Glocke von Innisfare!
Das tat der Sturm nicht, des rohe Macht
dahintobt brausend durch die Nacht,
das ist der Herr, der Gewährung nickt
dem Kind, das gläubig aufwärts blickt,
und wie hinaus über Berg und Wald
mit mächt’gem Ruf die Glocke schallt,
da mischt sich dem Kind wie Engelsang
der Mutter Stimme in ihren Klang.
Gerettet! weht’s ihm von ferne her
ins Geläute der Glocke von Innisfare.

Gewitterabend

Ich weiß den Tag, ich weiß die Stunde
Da meine Seele sich zuerst gestanden,
Sie trage deines Zaubers Joch,
Sie liege willenlos in deinen Banden.

Du ruhtest still im Moose, weißt du noch?
Am Waldsaum war's, schwül sank der Abend nieder,
Du schliefest, oder schlossest doch
Im wachen Traum die müden Augenlider!

Ich aber, zitternd über dich gebückt,
Ich sah dich an in selig scheuen Zügen,
Von Schmerz zugleich und Lust durchzückt
Bis plötzlich du die Augen aufgeschlagen!

Dein Blick berührt' mich, so berührt ein Blitz,
Und klar war alles! Was in dunklem Triebe
Mein Herz ersehnt', war dein Besitz,
Und was zu mir dich zog, war deine Liebe!

Ich weiß den Abend, weiß die Stunde noch!
Heiß war der Tag, Gewitter in den Lüften,
Und nachtendes Gewölke kroch
Empor schon feindlich aus der Berge Klüften!

Wir kehrten heim; denn finstrer stets ringsum
Begann der Himmel drohend sich zu schwärzen,
Wir aber trugen selig stumm
Des Glückes vollen Sonnenschein im Herzen!

Liebe

Liebe hört auf keine Lehre,
weiß im Leben nicht ein noch aus.
Wenn's nicht eben die Liebe wäre,
sie sperrten sie ins Irrenhaus.

Mein Herz, ich will dich fragen

Mein Herz, ich will dich fragen,
Was ist denn Liebe, sag'? -
"Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag!"

Und sprich, woher kommt Liebe? -
"Sie kömmt und sie ist da!"
Und sprich, wie schwindet Liebe? -
"Die war's nicht, der's geschah!"

Und was ist reine Liebe? -
"Die ihrer selbst vergisst!"
Und wann ist Lieb' am tiefsten? -
"Wenn sie am stillsten ist!"

Und wann ist Lieb' am reichsten? -
"Das ist sie, wenn sie gibt!"
Und sprich, wie redet Liebe? -
"Sie redet nicht, sie liebt!"

Regenwetter

Was ist das für ein Wetter heut!
Es regnet ja wie toll!
Die Straße ist ein großer See,
Die Gosse übervoll.

Der Sperling duckt sich unters Dach,
So gut er eben kann,
Und Nero liegt im Hundehaus
Und knurrt das Wetter an.

Wir aber haben frohen Mut
Und sehn dem Regen zu,
Erzählen uns gar mancherlei
Daheim in guter Ruh.

Lass regnen, was es regnen will!
Lass allem seinen Lauf!
Und wenn's genug geregnet hat,
So hörts auch wieder auf.