Fulda, Ludwig (1862-1939)

Zurück

Die Erschaffung des Weibes

(Nach einer indischen Legende)

Brahma, Schöpfer alles Lebens,
Saß und sann im Weltenmai,
Sann und grübelte vergebens,
Wie das Weib zu schaffen sei.

Denn als er den Mann geschaffen,
Hatte seine Meisterhand
Alle festen, alle straffen
Elemente schon verwandt.-

Wie das neue Werk beginnen,
Da kein Stoff mehr übrig war?
Erst nach langem, tiefem Sinnen,
Ward's ihm endlich offenbar:

Und er nahm der Blume Sammet
Und den frommen Blick des Rehs
Und die Glut, die lodernd flammet,
Und den kalten Hauch des Schnees;

Nahm den schlanken Wuchs der Gerte
Und des Windes Flattersucht,
Und des Diamanten Härte
Und die Süßigkeit der Frucht;

Nahm den zarten Schmelz vom Laube
Und den Flaum vom Sperlingskleid,
Das Gegirr der Turteltaube
Und des Tigers Grausamkeit;

Und vom morgendlichen Rasen
Nahm er Tränenfluss des Taus,
Nahm die Furchtsamkeit des Hasen
Und die Eitelkeit des Pfaus;

Nahm vom Schilfe das Gezitter
Und des Vollmonds schwellend Rund
Und des Sonnenstrahles Flitter
Und des Hähers Plappermund;

Nahm der Kletterpflanze Schlingen,
Nahm der Schlange Wellenleib,
Und aus allen diesen Dingen
Schuf der Weltenherr das Weib.

Und dem Manne zum Genossen
gab er es mit güt'gem Sinn;
Doch, bevor ein Mond verflossen,
Trat der Mann vor Brahma hin,

Und er sprach: „O Herr, das Wesen,
Das du mir so gnadenvoll
Zur Gesellschaft hast erlesen,
Macht mich elend, macht mich toll.

Ach, es plappert Tag' und Nächte,
Raubt mir Schlaf  und Zeit und Ruh‘,
Fordert viel, doch nie das Rechte,
Stört und quält mich immerzu.

Es vergiftet mir mein Leben,
Es zertrümmert mir mein Glück
Du , der mir das Weib gegeben,
Großer Brahma, nimm 's   zurück!“

- Brahma tat nach seiner Bitte;
Doch nach einer Woche schon,
trat der Mann mit raschem Schritte
Wiederum vor seinen Thron.

„Herr", so sprach er scheu beklommen,
„Meines Jammers dich erbarm`.
Seit mir dies Geschöpf genommen,
Ward mein Leben leer und arm.

Ach, gedenken muss ich täglich,
Wie dies Wesen tanzt' und sang,
Wie's mich ansah, herzbeweglich,
Und mit weichem Arm umschlang,

Die geschmeidig sanften Glieder
Und das liebliche Gesicht.
Brahma, gib das Weib mir wieder,
Meines Lebens Lust und Licht!"

Brahma stillte sein Verlangen
Doch drei Tage kaum vergangen,
Kam der Mann mit bleichen Wangen
Abermals zurück und sprach:

"Sieh mich, Herr, voll bitt'rer Reue!
Ach, ich war ein blinder Tor;
Seit das Weib mir ward aufs neue ,
Bin ich ärmer als zuvor.

Niemals wieder mich betrügen
Wird ihr Lächeln und ihr Kuss
Winzig klein ist das Vergnügen,
Riesengroß ist der Verdruss.

Ach, mir blieb kein Hoffnungsschimmer;
Drum erhör' mich, großer Gott;
Nimm das Weib  mir  ab für immer !"
Brahma forsch: „Bin ich dein Spott?!

Scher' dich heim! Für deine Klagen
Bleibt mein Ohr fortan verschanzt;
Lern's so gut es geht, ertragen,
Was du nicht entbehren kannst."

Traurig schlich der Mann von hinnen,
Und im Wandern seufzt' er bang':
„Großer Brahma, nicht entrinnen
Werd' ich meinem Untergang.

Was du mir heraufbeschworen
Durch das Weib, verschmerz' ich nie;
Beide Mal bin ich verloren -
Mit ihr - oder ohne sie."

 

 

Wenn

Ja, hätte mir vor Anbeginn
So manches nicht gefehlt,
Und hätt ich nur mit anderm Sinn
Den andern Weg erwählt,
Und hätt ich auf dem rechten Pfad
Die rechte Hilf empfahn
Und so statt dessen, was ich tat,
Das Gegenteil getan,
Und hätt ich vieles nicht gemußt
Auf höheres Geheiß
Und nur die Hälft‘ vorher gewußt
Von dem, was heut ich weiß,
Und hätt‘ ich ernstlich nur gewollt,
Ja, wollt' ich nur noch jetzt,
Und wäre mir das Glück so hold
Wie manchem der's nicht schätzt,
Und hätt' ich zehnmal soviel Geld
Und könnt', was ich nicht kann,
Und käm noch einmal auf die Welt -
Ja, dann!