Morgenstern, Christian (1871-1914)

Welch ein Schweigen, welch ein Frieden

Welch ein Schweigen, welch ein Frieden
in dem stillen Alpenthale.
Laute Welt ruht abgeschieden.
Silbern schwankt des Mondes Schale.

Von den Wiesen strömt ein Düften.
Aus den Wäldern lugt das Dunkel.
Brausend aus geheimen Klüften
bricht der Bäche fahl Gefunkel.

Überm Saum der letzten Bäume
weisse Wände stehn und steigen
in die blauen Sternenräume.
Welch ein Frieden, welch ein Schweigen! 


Zurück