Lingg, Hermann von (1830-1905)

Kalt und schneidend

Kalt und schneidend
Weht der Wind, 
Und mein Herz ist bang und leidend
Deinetwegen süßes Kind!
 
Deinetwegen, 
Süße Macht, 
Ist mein Tagwerk ohne Segen
Und ist schaflos meine Nacht. 
 
Stürme tosen 
Winterlich, 
Aber blühten auch schon Rosen,
Was sind Rosen ohne dich?
 

 

Zurück