Thoma, Hans

Ich komm', weiß nit woher

ich bin und weiß
nit wer,
ich leb‘, weiß nit
wie lang,
ich sterb‘ und weiß
nit wann,
ich fahr‘, weiß
nicht wohin:
Mich wundert’s, daß ich
fröhlich bin.

Da mir mein Sein so
unbekannt,
geb‘ ich es ganz in
Gottes Hand, -
die führ‘ es
wohl,
so her wie
hin,
mich wundert’s, wenn ich
noch traurig bin.

Zurück