Fontane, Theodor (1819-1898)

Bekenntnis

Ich bin ein unglückselig Rohr:
Gefühle und Gedanken
Seh’ rechts und links, zurück und vor,
In jedem Wind ich schwanken.
Da liegt nichts zwischen Sein und Tod,
Was ich nicht schon erflehte:
Heut bitt’ ich um des Glaubens Brot,
Dass morgen ich’s zertrete;
Bald ist’s im Herzen kirchenstill,
Bald schäumt’s wie Saft der Reben,
Ich weiß nicht, was ich soll und will –
Es ist ein kläglich Leben!
Dich ruf’ ich, der das Kleinste Du
In deinem Schmerz genommen,
Gönn meinem Herzen Halt und Ruh,
Gott, lass mich nicht verkommen;
Leih mir die Kraft, die mir gebricht,
Nimm weg, was mich verwirret,
Sonst lösch es aus, dies Flackerlicht,
Das über Sümpfe irret!

Zurück