Vollmond

von Monika Spatz (Kommentare: 1)

Vorgestern Abend strahlte ein wunderbarer Vollmond vom Himmel. Kein Wölkchen verdeckte ihn und sein Licht machte die Nacht hell. Ein Grund für mich, ein Gedicht über den Mond zum Gedicht der Woche zu wählen, und welches passt da besser, als eines der bekanntesten Gedichte Goethes : „An den Mond“.

Die erste Fassung dieses Gedichtes wurde um 1777 geschrieben und fand sich zwischen Goethes Briefen an Frau von Stein. Sie hat sechs Strophen.

Die späte Fassung ist evtl. nach Goethes Rückkehr aus Italien 1789 entstanden und umfasst nun neun Strophen.

Eine Gegenüberstellung beider Gedichte ist in der Freiburger Anthologie zu finden.

Hier die bekanntere, späte Fassung.

An den Mond

Füllest wieder Busch und Tal
Still mit Nebelglanz,
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz;

Breitest über mein Gefild
Lindernd deinen Blick,
Wie des Freundes Auge mild
Über mein Geschick.

Jeden Nachklang fühlt mein Herz
Froh- und trüber Zeit,
Wandle zwischen Freud' und Schmerz
In der Einsamkeit.

Fließe, fließe, lieber Fluss!
Nimmer werd' ich froh;
So verrauschte Scherz und Kuss
Und die Treue so.

Ich besaß es doch einmal,
was so köstlich ist!
Dass man doch zu seiner Qual
Nimmer es vergisst!

Rausche, Fluss, das Tal entlang,
Ohne Rast und Ruh,
Rausche, flüstre meinem Sang
Melodien zu!

Wenn du in der Winternacht
Wütend überschwillst
Oder um die Frühlingspracht
Junger Knospen quillst.

Selig, wer sich vor der Welt
Ohne Hass verschließt,
Einen Freund am Busen hält
Und mit dem genießt,

Was, von Menschen nicht gewusst
Oder nicht bedacht,
Durch das Labyrinth der Brust
Wandelt in der Nacht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Anna |

Ja, ich habe ihn auch gesehen, diesen wunderschönen Wintermond, der mir dieses Mal wieder den Schlaf stahl. Es ist ein schöner Gedanke, dass er bereits Goethe bewegt und erfüllt hat. Er vermittelt in unser unsteten Welt so eine absolut verlässliche Beständigkeit und füllt sie mit seinem Licht nach wie vor, so wie er es schon für Goethe tat.
Danke für das Gedicht und auch für diese Seite!
Schön, was das Internet für Bonbons für einen bereithalten kann!
Herzlichen Gruss
Anna