Ein Lied aus Stille

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Eines meiner Lieblingsgedichte, das so wunderbar in diese Jahreszeit passt, wurde von Eva Strittmatter geschrieben.

Es gelingt ihr, in diesem Gedicht die Stimmung dieses Monats November einzufangen, ohne dass die Traurigkeit einen einfängt. Das Licht aus Stille begleitet uns durch den kommenden Winter.

Vor einem Winter

Ich mach ein Lied aus Stille
und aus Septemberlicht.
Das Schweigen einer Grille
geht ein in mein Gedicht.

Der See und die Libelle.
Das Vogelbeerenrot.
Die Arbeit einer Quelle.
Der Herbstgeruch von Brot.

Der Bäume Tod und Träne.
Der schwarze Rabenschrei.
Der Orgelflug der Schwäne.
Was es auch immer sei,

Das über uns die Räume
Aufreißt und riesig macht
Und fällt in unsre Träume
in einer finstren Nacht.

Ich mach ein Lied aus Stille.
Ich mach ein Lied aus Licht.
So geh ich in den Winter.
Und so vergeh ich nicht.

Eva Strittmatter wurde als Eva Braun 1930 in Neuruppin geboren. Nach dem Abitur begann sie an der Humboldt-Universität in  Berlin Germanistik, Romanistik und Pädagogik zu studieren.  Aus erster Ehe, die jedoch nur kurze Zeit währte, hatte sie einen Sohn. 1956 heiratete sie den Schriftsteller Erwin Strittmatter mit dem sie drei weitere Söhne hatte.

Seit 1954 war Eva Strittmatter freie Schriftstellerin. Sie veröffentlichte vier Bände mit Gedichten und sechs mit Prosa. 1957 zog sie mit ihrem Mann nach Schulzenhof im Brandenburgischen in der Nähe von Dollgow. Dort starb sie im Januar 2011 und wurde auf dem dortigen Friedhof neben ihrem Mann beigesetzt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben