Gedicht der Woche

14.April 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Der Frühling ist die schönste Zeit!

Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?
Da grünt und blüht es weit und breit
Im goldnen Sonnenschein.

Am Berghang schmilzt der letzte Schnee,
Das Bächlein rauscht zu Tal,
Es grünt die Saat, es blinkt der See
Im Frühlingssonnenstrahl.

Die Lerchen singen überall,
Die Amsel schlägt im Wald!
Nun kommt die liebe Nachtigall
Und auch der Kuckuck bald.

Nun jauchzet alles weit und breit,
Da stimmen froh wir ein:
Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?

Annette von Droste-Hülshoff

7.April 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Die Wurzeln des Übels

Mein Kind, das ist der Grund des Übels:
Ich kann bei dir nicht stündlich sein;
sonst kämst du nicht auf den Gedanken,
dass Küssen könnte sündlich sein.

Das Gegenteil will ich beweisen;
doch soll die Wirkung gründlich sein,
so muss vor allem das Verfahren
sowohl geheim als mündlich sein.

Heinrich Leuthold

31.März 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

 

Die Schaukel

Auf meiner Schaukel in die Höh,
was kann es Schöneres geben!
So hoch, so weit: die ganze Chaussee
und alle Häuser schweben.

Weit über die Gärten hoch, juchhee,
ich lasse mich fliegen, fliegen;
und alles sieht man, Wald und See,
ganz anders stehn und liegen.

Hoch in die Höh! Wo ist mein Zeh?
Im Himmel! ich glaube, ich falle!
Das tut so tief, so süß dann weh,
und die Bäume verbeugen sich alle.

Und immer wieder in die Höh,
und der Himmel kommt immer näher;
und immer süßer tut es weh
der Himmel wird immer höher.

Richard Dehmel

24.März 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Frühlingsankunft
 
Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies' und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.
Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, daß alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau'n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen
»Sollt' es denn schon Frühling sein?«
Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud' und Lust
Nun, so soll's auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!
 
Hoffmann von Fallersleben

17.März 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Von dem großen Elefanten

Kennst du den großen Elefanten,
du weißt, den Onkel von den Tanten,
den ganz ganz großen, weißt du, der -
der immer so macht, hin und her. 

Der lässt dich nämlich vielmals grüßen, 
er hat mit seinen eignen Füßen
hineingeschrieben in den Sand:
Grüß mir Sophiechen Windelband! 

Du darfst mir ja nicht drüber lachen.
Wenn Elefanten so was machen,
so ist dies selten, meiner Seel!
Weit seltner als bei dem Kamel.

Christian Morgenstern

 

 

10.März 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Früher Frühling

Zwischen Februar und März 
liegt die große Zeitenwende, 
und, man spürt es allerwärts, 
mit dem Winter geht's zu Ende. 
Schon beim ersten Sonnenschimmer 
steigt der Lenz in's Wartezimmer. 
Keiner weiß, wie es geschah 
und auf einmal ist er da.

Manche Knospe wird verschneit 
zwar im frühen Lenz auf Erden. 
Alles dauert seine Zeit, 
nur Geduld, es wird schon werden. 
Folgt auch noch ein rauher Schauer, 
lacht der Himmel um so blauer. 
Leichter schlägt des Menschen Herz 
zwischen Februar und März.

Fred Endrikat

3.März 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Dunkel war's, der Mond schien helle
 
Dunkel war's, der Mond schien helle,
Schnee lag auf der grünen Flur.
Als ein Wagen blitzeschnelle
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschoss'ner Hase
auf der Sandbank Schlittschuh' lief.

Und ein blondgelockter Jüngling
Mit kohlrabenschwarzem Haar
Auf  ’ne grüne Bank sich setzte,
Die rot angestrichen war.

Volksgut 

24.Februar 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Willkommen und Abschied
 
Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde! 
Es war getan fast eh gedacht 
Der Abend wiegte schon die Erde, 
Und an den Bergen hing die Nacht: 
Schon stand im Nebelkleid die Eiche, 
ein aufgetürmter Riese, da, 
Wo Finsternis aus dem Gesträuche 
Mit hundert schwarzen Augen sah.
 
Der Mond von einem Wolkenhügel 
Sah kläglich aus dem Duft hervor, 
Die Winde schwangen leise Flügel, 
Umsausten schauerlich mein Ohr; 
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer, 
Doch frisch und fröhlich war mein Mut: 
In meinen Adern welches Feuer! 
In meinem Herzen welche Glut!
 
Dich sah ich, und die milde Freude 
Floss von dem süßen Blick auf mich; 
Ganz war mein Herz an deiner Seite 
Und jeder Atemzug für dich. 
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter 
Umgab das liebliche Gesicht, 
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter! 
Ich hofft es, ich verdient es nicht!
 
Doch ach, schon mit der Morgensonne 
Verengt der Abschied mir das Herz: 
In deinen Küssen welche Wonne! 
In deinem Auge welcher Schmerz! 
Ich ging, du standst und sahst zur Erden, 
Und sahst mir nach mit nassem Blick: 
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!
 
Johann Wolfgang von Goethe

17.Februar 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Wintertag

Über schneebedeckter Erde
Blaut der Himmel, haucht der Föhn – 
Ewig jung ist nur die Sonne, 
Sie allein ist ewig schön! 

Heute steigt sie spät am Himmel 
Und am Himmel sinkt sie bald – 
Wie das Glück und wie die Liebe – 
Hinter dem entlaubten Wald.

Conrad Ferdinad Meyer

10.Februar 2019

von Monika Spatz (Kommentare: 0)

Der Heimweg führte mich ...

Der Heimweg führte mich in dieser Nacht
Zum Parke, welcher voller Stille lag,
Und viele dürre Blätter raschelten.
Und zwischen zweien hohen dunkeln Stämmen
Erschien es mir und war mir wohlbekannt
Und weinte auch und nickt' und lockte sehr;
Doch als der Wind ein wenig lauter klagte,
Zerrann es...

Walter Calé